Aktuell

31.10.2017

„Computerspiele, Smartphone, Chatroom etc. – Die Angst der Eltern um ihre Kinder“

Wann: Mi 8. Nov 2017, 19:00–21:00

  

Wo: inatura - Naturschau Dornbirn,  Jahngasse 9, Dornbirn, Vorarlberg

 

Eintritt: Kostenlos

 

Medien, wie Fernseher, Handy, Computer oder Tablet, nehmen mittlerweile eine zentrale Rolle im Alltag vieler Menschen ein. Vor allem auf Kinder und Jugendliche üben sie eine große Faszination aus und sind Teil ihrer Freizeitgestaltung. Für Eltern ist es oft schwierig die Handlungen ihrer Kinder einzuschätzen.

Experten aus der Suchtprävention und von der Polizei beleuchten in Kurzvorträgen gemeinsam die Chancen und Gefahren von Medien, um Eltern dabei zu helfen sich im Mediendschungel zu orientieren. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion gibt es die Möglichkeit offene Fragen zu klären. Bei den Vorträgen und am Podium begrüßen Sie Mag. Andreas Prenn, Leiter der SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe, Gerhard Bargetz von der Polizeiinspektion Feldkirch sowie Mag. (FH) Cornelia Müller, SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe, als Moderatorin.

 


23.10.2017

17.11.2017: Selbstliebe - Der Weg zur inneren Heilung

Bei seelischen Heilungsprozessen scheint es im Kern immer um Folgendes zu gehen: Der Weg der Genesung ist der Weg vom Sich-selbst-entfremdet-sein hin zum Sich-selbst-kennenlernen, zum Sich-selbst-annehmen bis hin zum Sich-selbst-lieben. Selbstliebe bedeutet Milde, Wohlwollen, Sanftheit, Freundlichkeit sich selbst gegenüber, auch Dankbarkeit für das Geschenk des Lebens.

 

Wenn ich mich selbst nicht liebe, laufe ich Gefahr, ständig das Bedürfnis zu haben, von anderen bestätigt werden zu müssen. Gleichzeitig kann ich in einem Zustand der fehlenden Selbstliebe aber auch die Liebe der anderen nicht wirklich annehmen. Ich sehne mich zwar danach, von anderen geliebt zu werden, doch die anderen spiegeln mir nur das, was ohnehin in mir ist: die Überzeugung, nicht wirklich in Ordnung zu sein. Wer sich selbst ablehnt, lebt zudem mit einem erhöhten Risiko, psychisch oder psychosomatisch zu erkranken.

 

Aus seiner reichen Erfahrung als Arzt und Psychotherapeut erläutert Dr. Michael Tischinger mit zahlreichen Beispielen von PatientInnen und auch aus seinem eigenen Leben, wie es gelingen kann, sich selbst anzunehmen, sich mit sich selbst zu versöhnen und sich selbst zu lieben – gerade auch mit all den dunklen Seiten und den schweren Zeiten der eigenen Lebensgeschichte.

 

Michael Tischinger

 

geb. 1967, Dr. med., Diplom-Theologe, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Chefarzt der Adula-Klinik in Oberstdorf.

 

Wir bitten um Anmeldung über das Formular auf dieser Seite oder Telefon 050/258-4026. Der Eintritt ist frei.

 

Alle Informationen zur Veranstaltung:
Datum: 17. November 2017

Zeit: 19.30 Uhr

Ort: AK-Saal Feldkirch

Adresse: Widnau 2-4, 6800 Feldkirch

Telefonnummer: +43 (0) 50 258 4026

Email: wissen@ak-vorarlberg.at

Teilnahmegebühr: freier Eintritt

Typ: Vortrag

 

www.vbg.arbeiterkammer.at/service/veranstaltungen/Wissen/Selbstliebe.html

 


23.10.2017

Do 9. November 2017
Schlaganfall und dann wieder daheim

Doris Hauser-Fielitz  | 19:30 Uhr
Gemeindezentrum DorfMitte, Koblach, Werben 9  |  Freier Eintritt

 


23.10.2017

07.11.2017: Ver-rückt - Chancen und Gefahren des Abnormalen und Außergewöhnlichen

Unser Verhältnis zum Begriff der Verrücktheit ist zwiespältig. Einerseits bezeichnen wir das Überspannte und Übertriebene, das Kranke und Gestörte, das Furchteinflößende und Wahnwitzige als verrückt. Andererseits bewundern wir das Verrücktsein im Extravaganten und Übertriebenen, im Einzigartigen und Kreativen, in Fantasie und revolutionärer Idee.

 

Die Grenzen dessen, was man als „normal“ – in Vorarlberg als „g’hörig“ – bezeichnet, sind oft sehr eng. Deshalb suchen wir die Entrückung in Rausch oder Ekstase und verrücken uns, um aus dem Alltagstrott herauszukommen, um Grenzen zu überschreiten und uns vom Gewohnten zu befreien. Verrücktheit ist der Gegenpol zu Fantasielosigkeit, Borniertheit und Spießbürgertum.

 

Bewusst verrückt sein heißt letztendlich nichts anderes, als die Wirklichkeit ein Stück weit zu verrücken und Distanz zu den belastenden Dingen des Alltags herzustellen. Sich selbst verrücken zu können, ist Voraussetzung für Weiterentwicklung, Fortschritt und neue Perspektiven. Wenn der Mensch aber gegen seinen Willen im wahrsten Sinn des Wortes „verrückt wird“, ist Verrücktheit die Basis vieler psychischer Störungen.

 

Reinhard Haller

 

geb. 1951, Univ.-Prof., Prim., Dr., Arzt, Psychiater und Psychotherapeut, Gerichtspsychiater, Autor mehrerer Bestseller.

 

Wir bitten um Anmeldung über das Formular auf dieser Seite oder Telefon 050/258-4026. Der Eintritt ist frei.

 

Alle Informationen zur Veranstaltung:

Datum: 7. November 2017

Zeit: 19.30 Uhr

Ort: AK-Saal Feldkirch

Adresse: Widnau 2-4, 6800 Feldkirch

Telefonnummer: +43 (0) 50 258 4026

Email: wissen@ak-vorarlberg.at

Teilnahmegebühr: freier Eintritt

Typ: Vortrag

 

www.vbg.arbeiterkammer.at/service/veranstaltungen/Wissen/Ver-rueckt.html

 


23.10.2017

Di 7. November 2017
Die heilende Kraft der Gedanken

Clemens M. Mohr  | 18:30 Uhr
Stadtvertretungssaal, Rathaus Bludenz  |  Freier Eintritt