Fälle aus der Praxis

Intensivberatung Herr K (Jahrgang 1995)

Herr K. kam im September 2017 auf Empfehlung des AMS zu fit2work. Der Kunde hat eine Lehrausbildung zum Maurer absolviert und auch nach der Ausbildung im Lehrbetrieb weitergearbeitet. Aufgrund der schweren Verletzungen nach einem Freizeitunfall wurde das Arbeitsverhältnis mit dem Bauunternehmen einvernehmlich aufgelöst.

Zum Zeitpunkt der Erstberatung befand sich der Kunde im Krankenstand. Eine Rückkehr in den erlernten Beruf als Maurer war aus Sicht des Kunden nicht vorstellbar. Nach wie vor war die Belastbarkeit der Schulter trotz erfolgreich verlaufener Operation und Physiotherapie nicht gegeben.

 

Medizinisch war Herr K. durch einen Facharzt für Orthopädie sehr gut betreut. Darüber hinaus wurde dem Kunden vom Arbeitsmediziner zur Stabilisierung der Schulter ein Muskelaufbau empfohlen. Aufgrund der nicht kalkulierbaren Risiken bei längerer Tätigkeit als Maurer, wurde Herrn K. zu einer Umschulung geraten.

 

In einer Intensivberatung wurden die Themen mit besonderem Schwerpunkt einer beruflichen Neuorientierung und der aktiven Arbeitssuche, insbesondere Ressourcenarbeit und Hilfe zur Selbsthilfe bearbeitet.

 

Wie der Kunde im Abschlussgespräch erklärte, ist es ihm nun gelungen, bei einem Bauunternehmen eine für ihn passende Arbeitsstelle als Disponent zu finden. In diesem Arbeitsfeld kann er idealerweise die Ausbildung und die berufliche Erfahrung als Maurer verwerten. Herr K. hat seinen Traumjob gefunden.

Mehr Angebote anzeigen Intensivberatung Herr K (Jahrgang 1995) Weniger anzeigen Intensivberatung Herr K (Jahrgang 1995)
Mehr Angebote anzeigen Intensivberatung Herr K (Jahrgang 1995)

Gesundheitliche Stabilisierung nach Herzinfarkt

Frau A., 53 Jahre, kommt nach einem überstandenen  Herzinfarkt, welcher mit mehreren Stents  behandelt wurde,  in die Erstberatung von fit2work. Sie hat in der medizinischen Rehabilitation  gehört, dass fit2work sowohl im Genesungsprozess unterstützt, als auch Ansprechpartner für die berufliche Wiedereingliederung ist. Frau A. ist nach dem letzten Herzinfarkt bereits seit vier Monaten im Krankenstand und die Ärzte raten zu einem langsamen Einstieg in die Arbeit. Frau A. arbeitet als Metallbearbeiterin in einer kleineren Firma.

Gemeinsam mit der Firma und Frau A. wurde der Wiedereingliederungsplan erarbeitet. Frau A. wird von der Firma unterstützt, dass sie Teile ihrer Aufgaben an andere Kollegen abgeben kann.

Der Arbeitsmediziner von fit2work empfahl zudem zu einer Umstellung der Ernährung sowie zu vermehrter Bewegung zur Stärkung des Herzens. Entsprechende Planungen und Zielsetzungen wurden mit Frau A. so vereinbart, dass sie auch realistisch zu erreichen sind.

Zudem wurde die Kundin mit einer eine Herzsportgruppe vernetzt und sie erprobte verschiedene Entspannungsmethoden, um zukünftig  mit Stress anders umgehen zu können.  Die Begleitung durch fit2work in der Anfangsphase der Wiedereingliederung in Teilzeit und die damit verbundene  Sicherheit halfen Frau A. sehr beim Wiedereinstieg in ihre Arbeit auch weiterhin auf die eigene Gesundheit zu achten.

Mehr Angebote anzeigen Gesundheitliche Stabilisierung  nach Herzinfarkt Weniger anzeigen Gesundheitliche Stabilisierung  nach Herzinfarkt
Mehr Angebote anzeigen Gesundheitliche Stabilisierung  nach Herzinfarkt

Vom Hobby zum Beruf

Herr B. (Jg. 1957) fühlte sich in seiner derzeitigen Tätigkeit, einem 4 Tage Schichtmodell als Elektriker in der Produktion überfordert, er litt unter Schwindel und teilweise unter Konzentrationsschwächen. Dazu kamen  massive Schlafprobleme, Reizbarkeit, Antriebslosigkeit sowie Knieprobleme. Durch viel Mitarbeiterwechsel in seiner Abteilung war das Arbeitspensum immer wieder sehr hoch. Das Resultat war, dass es dem Kunden kontinuierlich schlechter ging und er vom Arzt immer öfters krankgeschrieben wurde.

Die Empfehlungen der arbeitsmedizinischen und arbeitspsychologischen Abklärung waren die Inanspruchnahme einer seelischen Reha, einer psychiatrischer und psychologischen Begleitung  sowie Bewegung in den Alltag einzubauen. Weitere berufliche Empfehlungen lauteten keine Schichtarbeit mehr. Trotz Gesprächen mit dem Betrieb kam es zur Kündigung. Herr B. wurde auch durch den Betriebsarzt unterstützt, jedoch konnte keine passende Stelle für ihn im Unternehmen gefunden werden. Dies war zuerst ein harter Schlag für Herrn B., da er 15 Jahre in diesem Unternehmen tätig war.

Doch nach und nach erholte er sich. Sehr zugute kam ihm auch sein Hobby. Diesbezüglich absolvierte er noch Qualifikationskurse. Trotz einem Alter von 60 Jahren fand er so wieder eine Anstellung, und zwar im Bereich seines Hobbys.

Mehr Angebote anzeigen Vom Hobby zum Beruf Weniger anzeigen Vom Hobby zum Beruf
Mehr Angebote anzeigen Vom Hobby zum Beruf

(zuletzt aktualisiert: 2. Quartal 2018)