Aktuell

29.04.2021

Vernetzungsarbeit des Wiener fit2work-Teams – gelungene Netzwerkarbeit als Teil der Beratung

fit2work bietet ein breites Angebot im Zuge der Beratung an und weiß auch aufgrund der langjährigen Erfahrung, Prävention ist die beste Medizin. Dabei stellt nicht nur die Beratung einen wesentlichen Bestandteil dar, sondern auch die Zusammenarbeit im Netzwerk in der Wiener Sozial- u. Arbeitslandschaft.

 

fit2work begleitet Personen auf dem Weg zurück in ein gesundes Arbeitsleben. In manchen Fällen ist auch vorab ein weiterer Fokus zu setzten, um Stabilität wiederherzustellen und sich im Anschluss mit dem Thema Arbeit zu beschäftigen. Hierbei agiert fit2work als Informationsdrehscheibe an der Schnittstelle zu Arbeit und Gesundheit und unterstützt auch in anderen Bereichen, welche Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit/den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt haben können.

 

Es werden regelmäßige Vernetzungstermine in vielen Bereichen geführt, um auch den jeweiligen Wissenspool im fit2work-Team zu erweitern. Dazu werden Kooperationsvereinbarungen mit Organisationen im Zuge der Vernetzungsarbeit abgeschlossen.

 

Unsere Vernetzungspartner setzten Angebote wie Arbeitsassistenz, Beratung im Bereich Sucht, Psychotherapie als auch klinisch-psychologische Beratung, Unterstützung in der Integration v. Migrantinnen und Migranten, individuelle geschlechterspezifischer Beratung etc., um hier einige Beispiele zu nennen.

 

Die Vernetzung mit externen Organisationen und fit2work ergibt sich immer wieder wechselseitig, da von beiden Seiten großes Interesse besteht, den Bedürfnissen entsprechende Leistungen anzubieten. Hier geht es vordergründig um die Vermittlung einer zutreffenden Interessensperson als auch um einen fachlichen Austausch in der Profession im Care und Case Management. Wie diese Vernetzungsarbeit sich auf die Beratung bei fit2work positiv auswirkt, soll anhand eines Beispiels näher erläutert werden.

 

Frau S. arbeitet als Verwaltungsassistentin und leidet seit der Lehre an Panikattacken, Erbrechen und Schüttelfrost. Zusätzlich wird sie durch Angstzustände und Konzentrationsstörungen beeinträchtigt. Zur fit2work-Beratung bringt sie auch das Thema Mobbing am Arbeitsplatz mit.

 

Ihre Ziele sind Unterstützung bei der psychischen und medizinischen Stabilisierung zu erhalten. Ebenso möchte sie sich beruflich neu orientieren.

 

Im Rahmen der fit2work-Beratung erhält sie eine Zuweisung zu einer klinisch-psychologischen Behandlung in Form einer Kunsttherapie. Diese empfindet Frau S. für sehr hilfreich und vereinbart parallel dazu einen Termin mit einem FA für Psychiatrie.

 

Zusätzlich wird die Gesundheit von Frau S. durch den Besuch in der psychosomatischen Ambulanz und einem FA für HNO unterstützt. Sie beginnt ein Kopfschmerztagebuch zu führen und plant wieder mit dem Laufen zu beginnen.

 

Auf der beruflichen Ebene wird der Kundin die Arbeitsassistenz ibi empfohlen, damit sie ihre Tätigkeit beibehalten kann. Das Ziel ist nicht mehr Neuorientierung, sondern auch Arbeitsplatzerhalt. Am Ende der Beratung kann sich Frau S. beruflich und gesundheitlich stabilisieren und ist weiter bei der ibi-Arbeitsassistenz angebunden.

 

Wir sehen die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen als wichtige Ressource, um jede Einzelne und jeden Einzelnen in der Beratung zu unterstützen und auch als Informationsdrehscheibe zu vermitteln.


 

19.11.2020

Besuch von Vertreterinnen und Vertretern des Arbeitsministeriums und des Sozialministeriumservice bei fit2work Wien

fit2work-Bus

 

Am 23. September 2020 fand ein Besuch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bundesministeriums für Arbeit, Familie und Jugend (BMAFJ) und des Sozialministeriumservice (SMS) am fit2work-Standort Shuttleworthstraße in Wien-Floridsdorf statt.

 

Die Delegation bestand aus Sektionschef Mag. Roland Sauer, der geschäftsführenden Gruppenleiterin Dr.in Sabine Hafner, der geschäftsführenden Abteilungsleiterin und Vorsitzenden der Steuerungsgruppe von fit2work Mag.a (FH) Sigrid Röhrich, Ministerialrat Mag. Robert Kronaus vom BMAFJ und  Alfred Weber, Leiter des Büros der Steuerungsgruppe von fit2work und stellvertretender Amtsleiter des Sozialministeriumservice.

 

Einweihung fit2work-Bus

Gleich zu Beginn wurden die neuen fit2work-Busse präsentiert. Die Busse werden in Zukunft als mobiles, barrierefreies Beratungsbüro u.a. in Ortschaften oder bei größeren Unternehmen eingesetzt, um interessierten Personen und Betrieben den Zugang zu fit2work zu erleichtern.

 

Nach der Begrüßung der Delegation durch die fit2work-Projektleiterin der Region Ost, Andrea Stoick, wurden die Busse durch Sektionschef Mag. Roland Sauer feierlich eingeweiht.

 

Im Anschluss besichtigte die Delegation einige Stationen, die auch fit2work-Kundinnen und -Kunden im Beratungsprozess durchlaufen: Empfang, Erstberatung, arbeitspsychologisches Gespräch und arbeitsmedizinische Abklärung im Rahmen eines Basischecks.

 

Das Team von fit2work bedankt sich herzlich für den Besuch am Standort Wien-Floridsdorf und den spannenden Dialog!