Fälle aus der Praxis

Es braucht seine Zeit

Frau O., 59, stellt sich wegen Schmerzen in den Beinen, im Rücken sowie mit Kopfschmerzen in der Erstberatung vor. Ihr Hausarzt habe aufgrund der immer wieder vorkommenden Krankenstände geraten, sich bei fit2work zu melden, um ihre Gesamtsituation beleuchten zu lassen. Im Erstgespräch schildert die Kundin, dass sie im Gesundheitsbereich arbeitet und dort auch glücklich sei. Sie sagt aber sie sei auch nicht mehr die Jüngste und merke, dass sie mit dem Tempo der jüngeren Kolleginnen nicht mehr mithalten könnte. Dies erzeuge viel Stress.

Da sich auf allen Bereichen, sowohl körperlich als auch auf der psychischen Ebene Belastungen zeigen, werden die arbeitsmedizinische und die arbeitspsychologische Abklärung in die Wege geleitet. Die Empfehlung aus diesen Abklärungen lautet, dass die Kundin ihre Arbeitszeit reduzieren und gleichzeitig wieder vermehrt auf sich selbst achten soll. Die Kundin wäre bereit, das Wochenstundenausmaß zu reduzieren. Allerdings sieht der Betrieb nicht die Möglichkeit, die Kundin mit einem reduzierten Ausmaß sinnvoll einzusetzen. Somit wird überlegt, ob ein Stellenwechsel vielleicht eine Alternative darstellen könnte.

Als weitere Belastungen in der Familie auftreten, war die Kundin so überlastet, dass  ein Krankenstand die Folge war. In dieser Zeit kam es im Betrieb zu Änderungen, welche der Kundin eine Teilzeitanstellung doch ermöglichten. Frau O. konnte somit wieder in das Berufsleben einsteigen und war den Herausforderungen durch das reduzierte Stundenausmaß sehr gut gewachsen. Bezüglich der familiären Probleme konnte für die Kundin in einer anderen Einrichtung Unterstützung in die Wege geleitet werden.  Frau O. blickt wieder optimistisch in die Zukunft und freut sich darüber, ihre berufliche Tätigkeit weiterhin ausüben zu können.

Mehr Angebote anzeigen Es braucht seine Zeit Weniger anzeigen Es braucht seine Zeit
Mehr Angebote anzeigen Es braucht seine Zeit

Berufliche Neuorientierung erfolgreich umgesetzt

Herr N. (Jg. 1988)  kam mit dem Anliegen einer beruflichen Neuorientierung zu fit2work. Die Tätigkeit als Schichtarbeiter in der Produktion habe ihn zusehends erschöpft. Dies führte letztendlich zu Panikattacken. Nach der Kündigung seien diese wieder besser geworden. Auch hatte der Kunde die Sinnhaftigkeit seiner Tätigkeiten immer wieder in Frage gestellt. Die körperlichen Einschränkungen machten zudem die Arbeit schwierig. Herr N. sehe sich eher in der Arbeit mit Menschen.

Folgende Empfehlungen aus arbeitsmedizinischer Sicht wurden im Case Management aufgegriffen und umgesetzt:

  • Muskelaufbau zur Stärkung der Rückenmuskulatur
  • Gesprächstherapie und Entspannungsverfahren
  • Berufsfindung im sozialen Bereich durch Praktika
  • Klärung der Übergangsmöglichkeiten bis zu einer Ausbildung

Durch das AMS konnte der Kunde eine Zuweisung zur Berufsorientierung Betreuung und Pflege über Connexia inkl. Praktikum erlangen.

Die Praktikumsplätze (2 verschiedene mit je 4 Wochen) hat der Kunde selbst gefunden und diese erfolgreich absolviert. Während dessen hat sich der Kunde in der Kathi Lampert Schule in Götzis angemeldet und die Aufnahmeprüfung bestanden. Herr N. hat während dieser Zeit gemeinsam mit seiner Case Managerin die Vorgehensweise und Praktika regelmäßig reflektiert und besprochen.

Herr N. konnte im Anschluss an die Praktika eine Teilzeitstelle in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung in der Betreuung erlangen. Parallel besucht er nun die berufsbegleitende Ausbildung zum Sozialbetreuer in der Kathi Lampert Schule. Abschluss ist mit einer Verlängerung inklusive Diplom möglich.

Im Case Management wurde auch besprochen, dass er weiterhin auf eine gesunde Work-Life-Balance achtet und ausreichend Zeitfenster für Bewegung einplant. Der Kunde ist weiterhin beim ifs für Psychotherapie angebunden und kann nun mit voller Elan seiner neuen beruflichen Tätigkeit nachgehen.

Mehr Angebote anzeigen Berufliche Neuorientierung erfolgreich umgesetzt Weniger anzeigen Berufliche Neuorientierung erfolgreich umgesetzt
Mehr Angebote anzeigen Berufliche Neuorientierung erfolgreich umgesetzt

Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Schlaganfall

Herr T. (Jg. 1979) erlitt im Jahr 2016 einen Schlaganfall und war aufgrund dessen ein Jahr im Krankenstand. Erschwerend hinzu kamen in dieser Zeit noch Panikattacken und die quälende Angst eines erneuten Schlaganfalls. Nach dem Krankenstand erfolgte die Meldung beim AMS, welches eine arbeitsmedizinische und arbeitspsychologische Abklärung über fit2work empfahl.

Aufgrund der Empfehlungen aus dem Basisscheck wurden im Case Management mit Herrn T. folgende Ziele gesetzt:

  • Psychotherapie über das ifs in die Wege leiten
  • Entspannungstechniken erlernen und anwenden
  • Umschulung wie bereits installiert fortführen
  • Arbeit in Teilzeit und sanfter Einstieg (wenige Stunden, kein Druck)

Im Rahmen der beruflichen Umschulung konnte Herr T. ein Praktikum absolvieren. Dieses hat ihm sehr gut gefallen und auch die Firma war von Herrn T. begeistert. Da der Abschluss der Ausbildung jedoch noch bevorstand wurde die Vereinbarung getroffen, zuerst mit ein paar Stunden pro Woche im Unternehmen tätig zu sein. Dieses Angebot wurde im Case Management besprochen und die Umsetzung (Zeitmanagement, Lernauswand) vorbereitet. Nach reiflicher Überlegung nahm Herr T. das Angebot an.

Um einen Ausgleich zu erhalten, wurden von Herrn T. verschiedene Entspannungstechniken ausprobiert, welche nun täglich angewandt werden. Zusätzlich wurde auch eine Psychotherapie über das ifs installiert. Im Case Management wurde mit Herrn T. reflektiert, wie es ihm in der Ausbildung und mit der stundenweisen Anstellung geht und was er dafür tun kann, um einer Überforderung entgegenzuwirken. So wurden in der Beratung beispielsweise bevorstehende Gespräche mit dem Chef vorbereitet und im Anschluss ebenfalls reflektiert.

Die gute Kommunikation im Betrieb, die Psychotherapie sowie die Unterstützung durch fit2work ermöglichten es Herrn T. die Ausbildung und einen langsamen Wiedereinstieg in das Berufsleben zu meistern. Der Ausbildungsabschluss steht bald bevor und eine Aufstockung der Wochenstunden mit einem neuen Arbeitsvertrag ist geplant.

Mehr Angebote anzeigen Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Schlaganfall Weniger anzeigen Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Schlaganfall
Mehr Angebote anzeigen Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Schlaganfall

Wieder neuen Mut gefasst

Herr R. (Jg. 1962) wurde nach über 30 Jahren im selben Unternehmen nach 6 Wochen Krankenstand gekündigt. Grund des Krankenstandes war eine Erschöpfungsdepression mit Angstzuständen. Option der Firma: Sobald Herr R. wieder gesund ist, kann er bei der Firma wieder zu arbeiten beginnen.

 

Herr R. kam über das AMS für eine Abklärung der Arbeitsfähigkeit und Unterstützung bei den weiteren Schritten zu fit2work. Es wurde ein arbeitspsychologischer Basisscheck vorgenommen.

 

Der Kunde ist zu Beginn der Beratung bereits in Psychiatrischer Behandlung und in selbstfinanzierter Psychotherapie. Des Weiteren betreibt er regelmäßig Sport (Wandern, Bergsteigen, Radfahren).

Aufgrund der Empfehlungen des psychologischen Basisschecks wurden folgende Ziele mit dem Kunden vereinbart:

  • Entspannungsübungen/Atemübungen erlernen und anwenden
  • Weiterführung der bisher installierten Maßnahmen (Psychotherapie, Sport)
  • Berufliche Neuorientierung

 

Herr R. bekam die Chance auf ein Vorstellungsgespräch in einem ähnlichen Bereich, aber unter anderen Arbeitsbedingungen. Die Arbeitserprobung verlief gut, der Kunde bekam eine fixe Stellenzusage.

 

Herausfordernd war für ihn am Anfang, dass die Anforderungen mit den neuen Arbeitsbedingungen ungewohnt waren. In der Beratung wurden die Ressourcen von Herrn R. und seine Wünsche bei der Arbeit (respektvoller Umgang untereinander, geregelte Arbeitszeiten) reflektiert. Mit den Angstzuständen konnte er durch die Atemübungen besser umgehen. Nach einer Eingewöhnungszeit von ca. 3-4 Wochen und einem positiven Gespräch mit dem neuen Chef ging es dem Kunden merklich besser. Inzwischen arbeitet er dort erfolgreich über 3 Monate.

Mehr Angebote anzeigen Wieder neuen Mut gefasst Weniger anzeigen Wieder neuen Mut gefasst
Mehr Angebote anzeigen Wieder neuen Mut gefasst

Erhalt des Arbeitsplatzes war erfolgreich

Frau D. (Jg. 1968) kam im April 2018 auf Empfehlung einer Arbeitskollegin zu fit2work.

 

Wie die Kundin im Rahmen der Erstberatung erklärte, arbeitete sie bereits seit mehreren Jahren als Produktionsmitarbeiterin in einem Unternehmen. Frau D. schätzte ihren Arbeitsplatz und das gute Betriebsklima sehr. Aufgrund heftiger Bandscheibenprobleme war es für sie jedoch immer schwieriger geworden ihre Arbeit in Vollzeit zu verrichten.

 

Zur Klärung der weiteren Vorgangsweise wurde ein arbeitsmedizinischer Basischeck durchgeführt.

Empfehlung aus dem Basischeck:

 

  • Erhalt des Arbeitsplatzes
  • Entspannungstechniken, Meditation
  • Einschätzung Grad der Behinderung

 

Die Kundin wollte die Begleitung durch fit2work nutzen um Strategien zu erlernen, die ihr einen Umgang mit ihren körperlichen Einschränkungen erleichtern.

 

Im Rahmen des Case Managements wurden die einzelnen Schritte mit der Kundin besprochen und ein Antrag auf Einschätzung zum Grad der Behinderung beim Sozialministerium gestellt. Für die Kundin war eine gute Kommunikation mit dem Arbeitgeber und die Bearbeitung persönlicher Themen mit Schwerpunkt Ressourcenarbeit im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe wichtig.

Nach Vorliegen des Bescheids, durch den Frau D. die Zugehörigkeit zum Personenkreis begünstigt Behinderter bestätigt wurde, erfolgte eine Kontaktaufnahme mit der Firma dafür in Hohenems. Durch eine Arbeitsassistentin der Firma dafür wurde sowohl die Kundin als auch der Arbeitgeber beim Ansuchen von Förderungen unterstützt, um den Arbeitsplatz erhalten zu können. Auch eine entsprechende Adaptierung des Arbeitsplatzes konnte dadurch vorgenommen werden.

 

Durch eine gute Vernetzung ist es gelungen, den Arbeitsplatz für die Kundin zu sichern. Obwohl die gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach wie vor vorhanden sind, hat die Kundin Strategien erlernt, um besser damit umgehen zu können.

Mehr Angebote anzeigen Erhalt des Arbeitsplatzes war erfolgreich Weniger anzeigen Erhalt des Arbeitsplatzes war erfolgreich
Mehr Angebote anzeigen Erhalt des Arbeitsplatzes war erfolgreich

(zuletzt aktualisiert: 2. Quartal 2019)